Ak/77-support your local scene!

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     News
     Squatting
     Events

* Links
     BePart
     AntifaVersand
     Potse
     ActiveRebellion
     ActiveDistribution
     TAZ
     Antifanews
     Attac
     Demoz
     Juze Crailsheim
     Antifa
     Indymedia
     Stressfaktor Squat
     Schokoladen
     Ideal bar squat Slowenien
     Squatting scene Helsinki
     Ungdomshuset
     Rote-Flora
     KTS
     Ex-Steffi
     Köpi137
     ClubAlpha60

* Letztes Feedback
   10.03.09 12:24
    asdfasdasdfafsd






19.Sep 08 Villa Amalias Athen

19. Sep. 2008 | Villa Amalias, Athen

Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Spendenveranstaltungen, Spendenkisten und Spenden-Shirts für die Villa Amalias in Athen, einem Haus, welches seit nunmehr 18 Jahren besetzt ist. Im Mai diesen Jahres gab es dort zwei Brandanschläge, wobei das Haus erheblich beschädigt wurde. Der Wiederaufbau des zerstörten Traktes hat begonnen. Folgend eine Erklärung der Besetzer und ihrer Unterstützer:


Ihr werdet uns nicht unterkriegen!


Über die erste Brandstiftung, die zweite und deren Gründe...

Am Sonntag, den 18.05.08 um 7:30 Uhr morgens, bricht in dem besetzten Haus Villa Amalias in der Aharnonstrasse in Athen ein Feuer aus. Bevor es gelöscht werden kann, verursacht es einigen Sachschaden. Unmittelbar darauf versammeln sich im Squat viele Freunde und Unterstützer, die schnell mit der Reparatur der entstandenen Schäden beginnen.
Gerade mal 30 Stunden später, am 19.05 gegen 13:00 Uhr, startet eine paramilitärische Überwachungseinheit, am helllichten Tage von einer vielbefahrenen Strasse aus, einen Angriff auf das Haus mit brennbaren Materialien, mit denen ein zweites Feuer ausgelöst wird. Wieder ist die Solidarität gross und die Unterstützer beginnen sofort mit der erneuten Reparatur.

Diese mit Todesopfern kalkulierten Attacken fallen in eine Zeit vermehrter Angriffe auf sozialpolitische Zentren, besetzte Häuser, Bürgerkommitees und nicht-hierarchische Gewerkschaften. 
Diese Gewalt entsteht nicht von allein. Der Staat ist direkter oder indirekter Auftraggeber und Beschützer dieser Aktionen. Diejenigen, die die Befehle geben und ausführen, gehören zu den parastaatlichen Mechanismen, die durch Terror den Kampf für eine Welt ohne Herren und Sklaven beantworten.
Villa Amalias, ein offen besetztes sozial-politisches Zentrum, welches nun seit 18 Jahren selbstverwaltet und kollektiv aktiv ist, steht allein nur, weil es existiert und aktiv ist, für all die Eigenschaften, die nötig sind, um auf die schwarze Liste dieser Idioten zu kommen.
Für sie sind wir die Stacheln im Zentrum dieser grauen Stadt. 
Sie sind angeekelt von dem, was wir sind und was wir tun. Und es ist ja auch nicht das erste mal, dass sie vor unserer Tür aufgetaucht sind. Sie sind angeekelt von der Tatsache, dass wir uns, in dieser Welt des individualisierten Elends, nicht nur um uns selber kümmern, sondern dass wir uns entschlossen haben, sozial zu handeln und kollektiv zu leben. 
Sie ekeln sich vor der Tatsache, dass Solidarität und Widerstand für uns nicht nur Wahlkampfgelaber sind, sondern in unserem täglichen Leben verwurzelt sind.  
Sie sind angeekelt von der Tatsache, dass wir lieber besetzen, anstatt Eigentümer und Schuldner zu werden. 
Sie sind genervt, dass wir lieber auf Seiten der Immigranten stehen, als dass wir sie terrorisieren und treten. 
Sie sind genervt von der Tatsache, dass wir nichts auf die leuchtende Leere der Medien und ihres Lifestyles geben, sondern dass wir selbstgewählt unser Leben in einer nichtkommerziellen Lebensweise zum Ausdruck bringen. 
Sie sind genervt.. die Liste liesse sich endlos fortsetzen, aber wir denken, wir können es bei dieser Aufzählung belassen.

Wenn sie glauben sie können uns Angst machen, einschüchtern und sozial isolieren oder politisch verschwinden lassen, dann verkaufen sie sich selbst für blöd. Niemand wird uns das nehmen können, was wir seit 18 Jahren aufbauen. Wir sind viele, wir sind verschieden und doch auch gleich. Wir kennen die Gründe, wir wissen wie´s läuft und wir werden für immer da sein. 
Staatliche und parastaatliche Arschgeigen: Wir sind immer noch da und wir werden bleiben! 
An die mörderischen Attentäter: Es gibt keine Schlupflöcher für Menschen wie euch!  
An die griechische Polizei: Eure Masken sind schon vor langer Zeit gefallen.  Eure Demokratie muss richtig stolz auf euch sein. 
An die Möchtegern-Eigentümer: Als wir es verwüstet und fast zerstört aufgefunden haben, haben wir es repariert und mit Leben gefüllt. 
Wir werden es wieder reparieren, also träumt weiter!

Die Besetzer und Unterstützer der Villa Amalias
Aharnon Strasse 80, Ecke Heiden Strasse, Athen

5.10.08 13:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung